#November

In diesen grauen Novembertagen


Nun leben wir in grauen Novembertagen,
in denen schwere, dunkle Stürme wehen.
Ich seh des Regens und des Windes Bräute,
die ihre reifbesetzten Kleider tragen,
beim Tanzen zu den Blumenelfen gehen,
um sie zu bitten, zurückzukehren heute
ins Haus des Lebens, in der Mutter Erde
und ruhen, bis ein neuer Frühling werde.

Dort können sie die Märchenträume weben,
die auch den Weg in unsre Herzen finden,
in dunklen Zeiten uns  voll Trost umschweben.
Wenn wir beim Kerzenscheine Kränze binden,
dabei die Weihnachtlieder fröhlich singen,
die Lichter stecken auf geschmücktes Grün,
wird Freude uns das Miteinander bringen,
soll Helligkeit in allen Lebensecken blühn.

Sehr schwer wird es für viele Erdenwesen werden,
wenn Winter unser Herz zu Eis gefrieren lässt,
wo die Verzweiflung Lebenshoffnung vieler Menschen
ganz gnadenlos wie eine faule Frucht zerpresst.
Wenn wütendes Gehabe dunkler Mächte
in jeden Winkel unsrer schönen Erde dringt,
dann kann allein uns jene Liebe retten,
die wir verströmen, die allen wieder Frieden bringt.


floravonbistram 1971

Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, Himmel, im Freien, Natur und Wasser

#Narben #Bücher

Gedichte
Ein Kopf und ein Herz und die schreibende Hand
sie lebten in einem sehr engen Verband.
Das Herz fühlte Zeilen und gab sie schnell weiter,
der Kopf nahm sie auf, mal ernst und mal heiter,
befahl dann der Hand, dieses nieder zu schreiben,
um sie dann dem Fundus schnell einzuverleiben.

floravonbistram

Bild könnte enthalten: Text

#Herbst #Blätter




Wie faltige Wangen aneinandergeschmiegt
rollen sich die welken Blätter ineinander
und im Sonnenstreichel-Abschied
lauschen sie auf die leisen Stimmen
die das Ahnen des kommenden Neuerstehen
sanft raunend durch die Welt tragen


floravonbistram 1996

#Dokumente #AltePapiere #AlteBriefe

Erinnerungen

Die alten Blätter rascheln mürb in meinen Händen,
wenn  ich sie sorgsam als Geschichtsbild niederleg,
sortiere, lese, staune über ihr Verwenden
in einer  längst vergang‘nen Zeit und ich entschweb

in fremde Räume, Städte und auch in Gedanken,
der Menschen, deren Briefe ich gespannt nun las
und leise öffnen sich mir die Jahrhundertschranken.
So Vieles find ich, das man lange schon vergaß.

Von Liebe, Freunden und von Krieg, der Angst entfesselt,
der vielen Menschen nimmt der Heimat Lebensort.
Sie flüchten laufend, fahrend - eh sie eingekesselt.
Der Sehnsucht Lieder tragen sie im Herzen  fort.

Ganz liebevoll umfange ich die Post der Ahnen,
behutsam glättend streicht  noch einmal meine Hand
die knitterigen  und schon sehr vergilbten Bahnen,
auf deren Spur ich die Vergangenheiten fand.



FloravonBistram




#Nebelfrauen #Herbst




Ach nimm mich mit

Nebelfrauen tanzen,
werden verschlungen
von gierigen Sonnenlippen,
die Horizont und Natur
durch ihren Kuss
in rotgoldenen
Farbenrausch tauchen.

Lass mich taumeln
und tanzen mit dir
zum Lied des Windes.
Herbstverliebt,
buntes Blatt,
schwebst du
ohne mich weiter
und mir bleibt
die Sehnsucht.


Floravonbistram 1998


Verwehter Sommer


Die gewohnten Gesänge
der Vogelscharen verstummen,
Die ersten Blätter
tragen einen kleinen Farbenschal.

Ein Hauch von Abschied 
liegt in der Luft.
Von weit leuchtenden
abgeernteten Feldern verweht
der Hauch des reifen Korns.

Zu früh tauscht der Sommer
sein kunterbuntes Kleid,
um es zu behängen
mit den ruhigen, besinnlichen
Farben des sinnlichen Vergehens.

Streichelweiche Sonnenfinger
lassen die wohltuende Wärme 
tief unter die Haut dringen
und die Seele will noch singen.

floravonbistram 2006

Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, Pflanze, Baum, Gras, im Freien und Natur

#Sommerende



Letztes Sommeratmen

Der Morgen atmet Nebelschwaden
und Blätter färben sanft den Wald.
Ein Kranichzug zieht erste Kreise,
der Vögel Lieder sind verhallt.

Für Sommer endet nun sein Wirken,
auch wenn er noch mit Wärme winkt,
hellgolden strahlen schon die Birken,
im Nebel Wiesengrün versinkt.

September reicht dem Herbst die Hände,
die dieser lächelnd rot-bunt färbt
und bis zum späten Monatsende
sieht unser Wald aus wie gegerbt.

Die Spinnen zaubern – Perlennetze
verzieren schimmernd Strauch und Baum.
Altweibersommer birgt die Schätze,
gibt Sommerabschied Sehnsuchtsraum.


floravonbistram





#Worte #Reime #Sätze



Ich kann nicht ohne Worte sein

Ich kann nicht ohne Worte sein,
so ist es immer schon gewesen,
gedacht, geschrieben und gelesen,
stets prägten sie sich mir tief ein.

Sie holten mich aus manchem Leid,
erzählten auch vom Glücklichsein,
sie trugen mich in Träume rein,
umhüllten mich  im Zauberkleid.

Ich wähle Worte, schreibe nieder,
von Freude, Liebe, Blumen, Wald.
Ich hoffe, dass es widerhallt
und zaubert in die Herzen Lieder.

Nein, ohne Worte kann ich nicht
sie schenken Hoffnung, Leben, Licht.

Floravonbistram 1972


Foto von Freund Peter



#Dank an die Nacht



Einsamer Weg, im Mondlicht taumelnde Falter,
die sich in meinen Haaren strampelnd verfangen.
Baumarme, gestreckte Finger himmelwärts weisend,
raschelnde Nachtgeister in der Hecke,
Glühwürmchen, ihr Kleinen, mit euren leuchtenden Fackeln,
ein klagender Ton, ein Käuzchen wacht und es treten-
vorsichtig witternd - Rehe auf die lockende Lichtung,
die dann friedlich äsend mich nicht bemerken.

Wunderschöne, berührende, allumfassende Nachtwelt,
in denen alle Wesenheiten der Schöpfung mich umfliegen,
mit ihrem Zauber meinem Herzen Welten öffnen,
die meinen Augen bisher verborgen geblieben sind,
mich endlich wieder tief atmen lassen
in der lauen, von Blütenduft geschwängerten Stille,
die dennoch voller geheimnisvoller Laute ist.

Elfen, Zwerge, Trolle, Feen und Engel erstehen auf
aus den Erinnerungen der Träume meiner Kindheit,
die mich leben ließen, mich beschützten, mir Wege zeigten
aus abgrundtiefem Schmerz und größter Verzweiflung,
mir durch das Licht den Glauben an Führung erhielten
im allerschwärzesten Dunkel meines Suchens
nach des Lebens großer Wahrheit und Erklärung.


floravonbistram


#Sommerende #Herbst


Der Sommer endet früh

Ich liebe bunte Blätterhaufen,
die wild der Wind zusammenfegt,
und tauche ein in tausend Farben,
die Sonne leuchtend auf sie legt.

Die Äste werfen Blattgold ab,
das munter tanzt und mich umfliegt
im Nebel tanzen Elfen Reigen,
ein Kranichzug nach Süden zieht.

Ich rieche gern des Herbstes Atem,
von Abschied und noch warmer Erde,
still möchte ich die Hände falten,
dank sei dem Schöpfungswort: Es Werde!


floravonbistram



#Lebensende #Tod #Lebensweg



Ende des Lebenswegs

Wenn sich am dunklen Wolkenrand,
ein sanftes Licht mir schimmernd zeigt,
fühl ich am ziehend‘ Lebensband,
dass sich mein Weg dem Ende neigt,

Im Fortgang einer langen Zeit, 
konnt‘ man das Licht mir niemals rauben,
ich bin seit langem schon bereit,
getragen stets von meinem Glauben.

Und dann zur Lebensabendzeit 
wächst neuer Zauber der Gedanken,
der sich in großer Innigkeit, 
um alle Schönheit möchte ranken.

Die Einsamkeit der Abendstille, 
hält oft mich warm umfangen.
Ich schau zurück auf Glückes Fülle,
das leis mit mir gegangen.

Der großen Weisheit schöne Blüte.
ist eingetaucht in reines Licht,
ich beuge mich der Allmacht Güte,
ich wehre einem Ende nicht.

Und hält sie mich dereinst umfangen, 
ersehnte Stille, die ich such,
werd‘ ich in Lichtes Land gelangen
und sanft schließt sich mein Lebensbuch.


floravonbistram


#Dank #Dankbarkeit



Dankbarkeit

Wir haben noch Grün um uns, Felder und Wiesen,
der Wald ist mir nahe und ein kleiner See.
Die Wolken zum Greifen, Erleben mit Tieren,
ich höre ein Singen, Natur spricht zu mir.

Wie sollte ich da in mir zürnen und grollen,
weil dieses und jenes nicht vollkommen ist?
Bin dankbar für alles, was ich so erlebe,
für alles, was mir hier doch täglich geschenkt.


floravonbistram



#Gewitter #Sturm



Gewittersturm

Die Wälder erbeben in machtvollem Dröhnen,
die Sturmhand ergreift sie zerstörend mit Macht.
Die Äste, sie knarren, sie knarzen und stöhnen,
ein Krachen und Bersten durchbricht dumpf die Nacht.

Verstört fliehen Vögel aus uralten Bäumen,
sie torkeln im Toben des Windes zu Fall.
Die Menschen erwachen erschreckt aus den Träumen,
erschauernd und angstvoll durchfährt jeder Knall

des rollenden Donners, der treffenden Blitze.
Schon öffnen sich Schleusen und löschen die Gluten.
Als Wohltat für alle nach lähmender Hitze
ergießen sich kühlend die himmlischen Fluten.


floravonbistram



#Erinnerung und #Dämmerung






Dämmerung


Erinnerung fliegt frei durch dunkle Weiten,
ein tröstend Licht mir aus der Ferne winkt,
wie heller Ruf erreicht mich so aus allen Zeiten
mein Lebenslied, das von Vergang`nem singt.

Auf Schwingen sehnsuchtsvoller Weisen
berührt die Wärme der Empfindungen mein Ich
und Dankbarkeit löst alt - verrostet Eisen,
die schmerzend fest so lang umschlossen mich.

Und in der Dämm`rung stiller Augenblicke,
wenn Sternenstaub das Dunkel mir vertreibt,
weicht Wehmut voller Dank dem Glücke
und haucht vergehend: was einst war, das bleibt.

floravonbistram

#Hochzeit #Die Liebe höret niemals auf #Hochzeitsgedicht



Die Liebe höret niemals auf

Die Liebe höret niemals auf,
so wurd‘ es einst geschrieben,
Korintherbrief, das Hohelied -
Das Wichtigste ist lieben.

Seid ihr verletzt nach einem Streit,
dann zeigt euch bitte gütig,
denn wisset, was die Schrift euch sagt:
die Liebe ist langmütig.

Sie handelt nicht im Eigennutz,
lässt sich zum Zorn nicht reizen,
drum tragt euch keine Fehler nach,
mit Liebe niemals geizen.

Sprecht auch die Wahrheit allezeit,
der Lüge bleibet abgewandt.
Die Liebe glaubt, erträgt und hofft.
denn Liebe hält der Prüfung stand.

Ich segne euch mit meinem Gruß
und bitte euch, schaut auch gut drauf,
dass sie sich bei euch stetig mehrt...
Die Liebe höret niemals auf.


floravonbistram zum Juni 2017