#Muttertag #Kinder #Enkel




Für unsere Kinder und Enkel zum Muttertag

Danke sag ich Kindern, Enkeln
für die Liebe, die ihr gebt,
dass ihr das, was wir euch gaben
nun auch selber gerne lebt.

Wir begleiten eure Wege,
helfen, wenn ihr Hilfe wollt,
sind voll Glück durch die Gewissheit
des Respekts, den ihr uns zollt.

Kommen auch mal trübe Tage,
und wir „Alten“ werden schwach,
wissen wir, ganz ohne Frage,
ihr bleibt immer für uns wach.


floravonbistram,
sicher im Namen ganz vieler Eltern und Großeltern




#Traumnacht #Meer #Wellen #Brandung



Traumnacht

Wir haben uns im warmen Sand geatmet,
den Duft von Wärme und Salz getrunken,
wir lauschten den Möwen, dem Wellenspiel
und sind in Orkanen der Liebe versunken.

Wir haben uns in wilde Brandung geworfen,
das Lied der Liebe auch dort noch gesungen.
Der Wind hat uns‘re Melodien getragen,
sanft sind sie dann in der Traumnacht verklungen.


floravonbistram1976




#Brandungslieder #Meer #Liebe #Tod



Bild könnte enthalten: Ozean, Text, Wasser und Natur

#Barfuß



Nur noch einmal...

Wie gern würd' ich noch einmal barfuß laufen
durch Wiesen rund um den See,
von Hügeln mich rollen, mit Schlammwasser taufen,
den Engel drücken in Schnee.

Ach könnt' ich mal wieder die Fluten durchreiten,
wie einstmals am Ederfluss,
um Murmeln mich mit den Freunden fast streiten,
erleben den ersten Kuss.

Mit Händen am Ufer Forellen einfangen,
will schreien, so laut, wie ich mag, 
den Titel des obersten Häuptlings erlangen
für einen Gold- Ferientag.

Ich möchte von Herzen gern Ziegen hüten,
die Blaubeeren suchen im Wald,
mit Tantchen die bunten Pastillen eintüten
und lauschen, wie's Echo dumpf hallt.

Wie früher würd' ich die Kaulquappen zählen, 
auch wenn es doch niemals gelingt,
bei Oma eng kuscheln und Hefte auswählen,
die zu Hause verboten mir sind.

Ach könnte ich über die Zäune springen,
Maikäfer sammeln im Glas,
die Bäume erklettern und voller Kraft singen,
oder einfach nur liegen im Gras.

Ich sitze jetzt hier, seh den Wolken still nach,
und fühle mich wunderlich frei.
Ganz leise klingt noch das Erinnerungslied -
Es war einmal und nun ist es vorbei.


floravonbistram1989


Lied der #Trauer, #Hoffnung und #Dankbarkeit




Lied der Trauer, Hoffnung und Dankbarkeit

Der See, zu dem ich meine stillen Träume trage
ist Freund und kennt mein leises Abendlied
für dich, um den ich seelentief noch immer klage,
den mir das Schicksal schon so lang entzieht.

Ich fliehe oft aus meinem prallgefüllten Leben,
das täglich mir das Lächeln abverlangt,
doch will ich gern den Hoffenden noch Frieden geben,
wenn sie am Wegesende angelangt,

um sie in Mut und Kraft zum Lösen  noch zu stützen,
dass ohne Kampf ihr allerletzter Gang
und sie die Möglichkeit zur Umkehr freudig nützen.
Für Manche dauert dieses Wenden lang.

Der See, zu dem ich auch der Andren Sorgen trage
ist Freund, der einfach heilend mich umfängt
und es umringt mich dann nicht mehr die Sehnsuchtsklage,
gestärkt es mich nun auf den Heimweg drängt.

Im Gehen höre ich den Wind noch in den Zweigen
der Weide, die am stillen See dort steht,
die sich ganz tief voll Trost vor jedem Schmerz verneigen
und dankbar spür ich, wie mein Leid verweht.

floravonbistram 1996



#Frühling #Frühlingswerben #Frühlingslust




Frühlingsrufe

Wie sie zwitschern, wie sie schwatzen, 
Vögel sind im Liebeswerben,
zart sich erste Bäume färben,
Knospen in der Sonne platzen.

Bienen hören wir jetzt summen.
Wie sie fliegen, wie sie eilen,
ohne lange zu verweilen,
lauter noch die Hummeln brummen.

Blütenschnee  macht alle trunken.
Labsal für Insektenscharen.
Licht- und duftbeseelt sich paaren
Tiere, wie im Rausch versunken.

Frühlingskind, du bist willkommen,
 denn nach langem Dunkelringen
wollen wir nun wieder singen,
haben deinen Ruf vernommen.

floravonbistram 2012










#Magnolien



Magnolien 

Wenn Frühlingsrufe hell tönen im Garten,
dann sehen wir staunend – von Samt umhüllt-
Magnolienknospen, prall darauf warten
dass sie warme Sonne mit Leben erfüllt.

Die Blüten  zerbrechen sehnend  ihr Winterkleide,
und streifen schnell ab den zu warmen Pelz.
Wie leuchtende Tulpen  steh'n sie am Zweige,
seidig, zartrosa,  betörend im Schmelz.

Verwöhnen wie stets uns‘re frostmüden  Augen,
in leuchtender, blattloser Eleganz,
und lassen die Seele mit Schönheit vollsaugen,
sie geben dem Frühjahr den zärtlichen Glanz.

floravonbistram 2002





#Liebe am #Meer


Abdruck

Erkenne ich sie noch, die feine Spur im Sand?
Wer hob die Muschel auf, die ich am Ufer fand,
Ließ ich ihn hier zurück, den Abdruck meines Seins? 
Und wohin gingst wohl du? Noch gestern war‘n wir eins.



Wir malten unser Jetzt, uns liebend in der Nacht.
Die Wellen drüber gleiten, eh neu der Tag erwacht.
Ein zarter Hauch des Windes trägt unser Lied ans Land
und nur das Licht des Mondes beleuchtet still den Strand.


floravonbistram1977


#Winter #Blattlos #Sonnenfinger #Knospen #Lichtkuss

Lichtkuss

Blattlose Bäume im Graukleid des Winters,
wo Bruchäste schlagen im wechselnden Takt,
ein Krächzen und Knarren, Spechtklopfen an Stämmen,
dort zieht Nebel wabernd und hüllt alles ein.


Durchdringen dann plötzlich Sonnfinger das Dunkel
und raffen den düsteren Vorhang ganz leicht,
tanzt flirrend ein Strahl auf vermodernden Blättern
küsst Welkes und Knospen mit lockendem Gruß,


dann zaubern die Bahnen sanft flutender Strahlen
wie goldene Pinsel das Licht in den Wald.


floravonbistram

Wintersonnenstrahlen






Wenn des Winters kaltes Hauchen
deine Seele eisig streift,
wenn die Stürme heftig fauchen,
eine Eishand dich ergreift,

Einsamkeit in jedem Winkel
deines Hauses dich umfängt,
während deine große Sehnsucht
zu der Sonnenheimat drängt.

Dann geh in dich, lausch den Liedern,
die der Sommer für dich sang,
als sein Licht und seine Wärme
kosend, liebend dich durchdrang.

Sieh den Himmel und die Sterne,
dunkle Zeit zeigt hellen Schein,
küss die Wintersonnenstrahlen,
lass sie in dein Herz hinein.

floravonbistram






Winterstarre Bäume


Ich möchte abgefall‘ne Blüten,
die windgetragen vorwärts treiben,
schnell sammeln und solange hüten,
bis wir dann wieder Frühjahr schreiben.

Die kahlen Bäume will ich schmücken,
und ihnen Blätterkronen winden,
sie grünend auf die Äste drücken,
damit sie uns von Frühling künden.

Wenn eisumhüllt im stummen Harren,
umtanzt von zarten Schneesternfüßen,
sie unter Schneelast ächzend knarren,
dann soll‘n sie Sonnenstrahlen küssen.


floravonbistram 2001


#Märchen #FrauHolle #Schnee

Märchen leben

Ich sitze still am Fenster, schau in das Flockenmeer, 
beobachte das Treiben, still ist es um mich her. 
Da fällt mir ein das Märchen, Frau Holle ist`s benannt,
bei Groß und Klein im Lande als Wintermär bekannt.

Und während ich so sitze, vertieft ins Träumen bin,
zieht eine dicke Wolke weiß - grau am Himmel hin.
Weich- flauschig weiße Sterne, sie schweben Hand in Hand,
der Wind, er lässt sie tanzen, weit über`s graue Land.

Wie eine weiche Decke umhüllt der Schnee die Welt,
die glitzernd -weiße Schönheit mir tief ins Herze fällt,
denn helles Kinderlachen schenkt meiner Stimmung Licht,
wenn früh die helle Sonne sich in den Sternen bricht.

Ich schaue aus dem Fenster, weil meine Seele singt
und dankbar sich, voll Freude, in lichte Sphären schwingt.


floravonbistram1982

#Hochmut macht #einsam



Verletzender Hochmut liegt in deinen Worten,
du fühlst dich erhaben, schätzt Niemandes Wert,
doch stehst du alleine, klopfst an stummen Pforten,
suchst hilflos nach Freunden und wirst so belehrt:



Ein Mensch ohne Inhalt, der größer will scheinen,
muss lernen, bescheiden und dankbar zu sein,
dann findet er Freunde und Trost auch im Kleinen,
dann lassen die Menschen ins Herz ihn hinein.



floravonbistram

Bildergebnis für hochmut

#Eiskönigin #Winter



Die Eiskönigin
Draußen steht die kalte Schöne,
hebt den glitzernd weißen Stab,
haucht den kalten Nebelatem

mikrofein auf uns herab.


Kleinste Tröpfchen tanzen leise
fangen sich an Zweig und Ast
und erstarren dort zu Eise-
halten kalte Winterrast.

Königin, mit Deinen Armen
bannst du klirrend Mensch und Tier,
lächelst kalt, bist ohn‘ Erbarmen,
schließt vom Eispalast die Tür.

Dennoch stehen wir voll Staunen,
welchen Zauber du vollbracht.
Wenn die Eiskristalle blühen
tanzt die Zauberin und lacht.

floravonbistram
Bei uns in Niedersachsen ist sie noch nicht angekommen

Bild könnte enthalten: Pflanze, Schnee und im Freien

#Worte #Wörter #Wort




Worte II

Worte können säuseln, streicheln,
übertrieben auch umschmeicheln,
mögen manches Leben wärmen,
können aber auch sehr lärmen.

Worte können Waffen sein,
setz sie drum behutsam ein.
Denk erst einmal drüber nach,
das schützt dich vor Ungemach.

Worte setzen die Geschichten,
andre wollen nur vernichten.
Viele nutzen sie für Lügen,
um die Menschheit zu betrügen.

Worte mögen Seelen heilen,
können Freudenbotschaft teilen,
wollen halten und begleiten.
Bös will auch zu bös verleiten.

Worte können Schwerter sein,
dringen tief in Herzen ein,
schlagen Wunden, die nie heilen,
immer in den Sinnen weilen.

Worte sind so schnell gesprochen,
Freundschaft dadurch oft zerbrochen,
die Erklärungen versanden,
weil sie oft auch falsch verstanden.

Darum:

Hütet eurer Zunge Schatz,
überdenkt auch mal `nen Satz,
der dem Mund entfliehen will.
Seid ganz einfach einmal still.

floravonbistram 1996






Bildergebnis für worte

#FrohesNeuesJahr #Neujahr




Verabschiedung und Begrüßung


Und wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu
und wieder fragen wir uns:
wie wird das Neue werden?
Packen wir zu viele Wünsche, Träume,
Hoffnungen hinein und sind enttäuscht,
wenn es anders verläuft?

Nehmen wir es doch einfach mal so an,
wie es auf uns zukommt...
begrüßen wir das neue Jahr
wie einen guten Freund,
als würden wir es schon ewig kennen
und lassen uns beschenken...
Denn mal ganz ehrlich,
nur Schlechtes hat uns
noch kein Jahr gebracht!!!

Ich wünsche euch
einen wunderbaren Jahreswechsel
und ein glückliches 2019

FloravonBistram

Ich wünsche Euch ein frohes und gesundes neues Jahr



#Krebs #Ich will leben


Ich will leben

Ich laufe barfuß durch die Feuer,
die Seelenqualen hell entfacht,
und schnaubend folgt das Ungeheuer
mir in den Schlaf der ersten Nacht.

Ich rufe nein, ich will mich wehren,
ich lasse mich nicht auf dich ein,
du kannst mich noch so sehr begehren,
niemals wirst du dem Tod mich weih‘n.

Ich kämpfe Schlachten auf die Weise,
die ich schon lange praktiziere.
Natur bestimmt die lange Reise,
damit ich nicht den Kampf verliere.

Ich traue meinen Lebenskräften,
vertraue auf so manches Kraut,
lass mir „unmöglich“ nicht anheften,
auch wenn so mancher skeptisch schaut.

Und dann, dann spüre ich das Leben,
das kraftvoll wieder mich durchdringt,
ich danke für das gütig‘ Weben,
das warm und klingend in mir  singt

floravonbistram 1991
nach der Diagnose Gebärmutterhalskrebs
den letzten Vers schrieb ich, nachdem ich alles überstanden hatte




#Dunkelzeit #Dunkelheit #November


Dunkelzeit

Dunkle und nur graue Zeit?
Nein, die hellen Kerzenlichter
zaubern Schein in die Gesichter,
Weihnachten ist nicht mehr weit.

Stille durch die Fluren schwingt,
in sich ruhen jetzt die Wälder,
aufgebrochen braun die Felder,
und kein einz'ger Vogel singt.

So versteht es die Natur,
Kraft zu sammeln in der Ruh'.
Drum verharr auch einmal DU
gönn dir die Besinnung pur.


floravonbistram


#November #Novembernebel #Nebel

Bild könnte enthalten: Himmel, Baum, Pflanze, Gras, im Freien und Natur

Dunkelster Novembermorgen -
Stille schließt mich vollends ein,
geh, wie täglich meine Runden,
liebe es, allein zu sein.

Hinter grauen Nebelschwaden
ahne ich nur noch den Wald,
düster tönt der Ruf der Eule,
der gespenstisch widerhallt.

Nebelfrauen seh‘ ich weben
seid’ne Schleier auf dem Feld
und verwischte Mondesstrahlen
zaubern eine Märchenwelt.

Alle Wege sind verschlungen,
grauverschluckt ein jedes Licht,
bis auf Rotkehl’s sanftes Rufen
Sonnenfinger hell durchbricht

und mit wundersamem Malen
einen roten Streifen zieht,
der den Horizont umrandet,
vor dem alles Dunkel flieht.

Und ich bleibe schauend stehen,
sehe, wie das Nachtschwarz weicht,
wenn durch schwere Wolkenbänke
Taglicht jeden Raum erreicht.

Ein Moment der großen Andacht,
ein Moment so voller Glück,
ein Moment des stillen Dankens,
ein Moment… Ich geh zurück.



floravonbistram



Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur